Aufwind  - psychiatrisch- therapeutische Praxis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Praxis für seelische Gesundheit Sibille Kühnel Altstätten St.Gallen Schweiz

Aufwind ist eine psychiatrisch-psychotherapeutische Praxis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Wir sind Anlaufstelle für Menschen, die eine psychische Erkrankung haben, emotionale Schwierigkeiten oder eine Krise durchleben.

Wann ist psychiatrisch therapeutische Hilfe sinnvoll?
ANZEICHEN
Wann ist psychiatrisch therapeutische Hilfe sinnvoll?
Was erwartet Sie beim ersten Gespräch?
DIAGNOSE
Was Sie beim ersten Gespräch erwartet
STÖRUNGEN
Welche psychischen Störungen gibt es?
Gezielte Vorgehensweise in fünf Schritten
METHODIK
Gezielte Vorgehensweise in fünf Schritten
Team Terminvereinbarung Kontaktadresse Impressum Schreiben Sie uns ein Mail!
 
Anpassungs-/Belastungsstörung
 
Angsterkrankungen
 
ADHS
 
Emotionale Erkrankungen
 
Entwicklungsstörung
 
  Essstörung
 
Hyperaktivitätsstörung
 
Persönlichkeits-
entwicklungsstörungen
 
Selbstverletzendes Verhalten
 
Schwere psychische
Erkrankungen
 
Störung des Sozialverhaltens
 
Sucht
 
Suizidalität
 
Zwänge

 

 

Störungen
Welche psychischen Störungen gibt es?


Anpassungs- und Belastungsstörung

Sie wird verursacht durch stark belastende Ereignisse oder eine besondere Veränderung im Leben (zum Beispiel eine Scheidung). Dazu zählt auch die posttraumatische Belastungsstörung nach einem Erlebnis mit aussergewöhnlicher Bedrohung (Gewalt, Missbrauch).  Solche Erfahrungen können eine vorübergehende seelische "Betäubung" auslösen, die sich in niedergedrückter Stimmung, Angst oder auch dem Gefühl äussert, im Leben nicht mehr zurechtzukommen. Besonders Jugendliche können manchmal auch aggressiv reagieren.


Angsterkrankungen

Sie äussern sich in starken panikartigen oder allgemeinen Ängsten unabhängig von tatsächlichen Gefahren und Bedrohungen. Manche Ängste sind auch durch bestimmte Situationen (zum Beispiel Begegnung mit anderen Menschen) bedingt. Eine Reaktion ist die Vermeidung solcher Situationen. Bei der Schulangst haben die Kinder Angst, die Sicherheit des Elternhauses zu verlassen. Dabei werden häufig körperliche Beschwerden vorgeschoben, um nicht zur Schule gehen zu müssen.


ADHS

Die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder Zappelphilipp-Syndrom ist eine der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter.

Sie zeichnet sich durch 3 Symptomkomplexe aus:

Aufmerksamkeitsstörung: Sie ist gekennzeichnet durch eine leichte Ablenkbarkeit und Konzentrationsprobleme besonders bei Routinetätigkeiten .

Hyperaktivität: Darunter versteht man eine körperliche Unruhe und Zappeligkeit. Personen mit ADHS können schwer ruhig sitzen. Eine Beeinträchtigung der Feinmotorik kann sich in einem unruhigen Schriftbild zeigen.

Impulsivität: Darunter versteht man spontanes, oft unüberlegtes Handeln. Die Betroffenen können nicht warten, sich an Regeln halten. Sie zeigen ihren Ärger unkontrolliert.


Emotionale Erkrankungen

Depressive Gemütsstörungen äussern sich durch Traurigkeit, Niedergeschlagenheit und Lustlosigkeit. Dinge, die früher Spass gemacht haben, werden uninteressant. Es kann zu körperlichen Beschwerden, wie Kopf- oder Bauchschmerzen und Schlafstörungen kommen.

Manchmal kippt die depressive Stimmung in das Gegenteil. Die Niedergeschlagenheit wird dann von ungewöhnlicher Heiterkeit oder Reizbarkeit abgelöst. Man spricht dann von manisch-depressiver Erkrankung oder bipolarer affektiver Störung.


Entwicklungsstörung

Es handelt sich um eine Gruppe von Störungen, bei denen der Spracherwerb, die Motorik oder der Erwerb schulischer Fertigkeiten (Lesen, Rechnen) beeinträchtigt sind. Eine Folge können Störungen im Bereich der zwischenmenschlichen Beziehungen, sowie im emotionalen und Verhaltensbereich sein.


Essstörung

Personen mit Anorexie (Magersucht) hungern im Extremfall bis zum lebensbedrohlichen Untergewicht. Die eigene Körperwahrnehmung ist verzerrt. Die Überzeugung, zu dick zu sein, ist nicht korrigierbar. Die Gedanken kreisen zwanghaft um Essen und Fasten. Alle Aktivitäten konzentrieren sich auf das Gewicht. Kontakte zu Freunden gehen verloren.

Bei der Bulimie verschlingen die Betroffenen grosse Mengen kalorienreicher Nahrung. Um die gefürchteten Kalorien wieder los zu werden, führen sie aktiv  Erbrechen herbei oder benützen Abführmittel.


Hyperaktivitätsstörung

siehe ADHS


Persönlichkeitsentwicklungsstörungen

Die Betroffenen fallen durch ein extrem verunsichertes Selbstbild auf. Sie sind nur eingeschränkt fähig, auf persönliche und soziale Lebenslagen zu reagieren. Meist handeln sie impulshaft ohne Berücksichtigung von Konsequenzen. Die Stimmung ist häufig labil und wird von emotionalen Ausbrüchen geprägt.


Selbstverletzendes Verhalten (SVV)

SVV ist keine Krankheit an sich, sondern ein Begleitsymptom. Verletzungen richten sich bewusst gegen den eigenen Körper. Sie werden zum Beispiel durch scharfe Gegenstände wie Rasierklingen, Glasscherben  oder durch  Verbrennen herbeigeführt. Auch das absichtliche Aufkratzen von Wunden oder das Ausreissen von Haaren ist möglich.


Schwere psychische Erkrankungen

Kinder und Jugendliche können auch von schweren psychischen Krankheiten betroffen sein. Dazu zählen tiefgreifende Bindungsstörungen, der Autismus oder die schizophrenen Erkrankungen. Hinweise dafür können sein: die Unfähigkeit Blickkontakt herzustellen, ein Mangel an Interesse an anderen Menschen, seltsame, sich wiederholende Bewegungen, Halluzinationen oder Denkstörungen.


Störung des Sozialverhaltens

Betroffene  können sich nur schwer an gesellschaftliche Regeln halten und verletzen soziale Normen. Sie sind streitbar, mitunter zerstörerisch gegenüber Dingen, Tieren oder Menschen.  Das Verhalten ist schwerwiegender als gewöhnlicher kindlicher Unfug und kann auch kriminelle Handlungen beinhalten.


Sucht

Die meisten Jugendlichen haben Erfahrung mit Alkohol und anderen Drogen, die sie einfach ausprobieren. Dieses Experimentieren ist Teil des Erwachsenwerdens und meistens vorübergehend. Man kann aber nicht vorhersagen, ob aus dieser Durchgangsphase  regelmässiger Gebrauch oder eine Abhängigkeit entsteht. Deshalb sollte jeder Konsum ernst genommen und angesprochen werden.


Suizidalität

Suizidalität ist keine Krankheit an sich, sondern ein Begleitsymptom. Die Ankündigung von Selbs tm ord ist immer ein alarmierendes Zeichen. Auch wenn meist nicht der Wunsch zu sterben im Vordergrund steht, sondern die Vorstellung, so wie bisher nicht weiterleben zu können, ist immer eine sorgfältige Beobachtung erforderlich. Die Ursachen können beispielsweise krisenhafte Ereignisse oder psychische Erkrankungen sein.


Zwänge

Zwänge sind Gedanken oder Handlungen, die man einfach „tun muss“, obwohl man eigentlich weiss, dass sie völlig unsinnig sind. Ein Handlungszwang ist zum Beispiel extrem häufiges Händewaschen  oder ritualisiertes An- und Ausziehen von Kleidungsstücken. Die Betroffenen leiden darunter, Schule, Freizeit und soziale Kontakte  können dadurch schwer beeinträchtigt sein.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie gleich einen Termin mit uns vereinbaren?

 

 

 

Kontakt

KONTAKT

AUFWIND
Praxis für seelische Gesundheit

Dr. med. Sibille Kühnel MAS
Ringgasse 27/1
9450 Altstätten/SG
Schweiz

071 755 75 28
Fax: 071 750 01 25
Mail: info@imaufwind.com

Kontakt

ANFAHRT

Kontakt

© Aufwind - Praxis für seelische Gesundheit 2015